Seminare

Das zentrale Anliegen meiner Seminare ist es, einen Anstoß zum "Selbstdenken" zu geben. Es sollen nicht nur allein Fakten gelernt, sondern vor allem sollen diese bewertet und zueinander in Beziehung gesetzt werden. Ich gehe davon aus, dass es keine festgelegte Wirklichkeit gibt, sondern dass Wirklichkeit unvernünftig und damit veränderbar ist. Dies ist die zentrale Botschaft, die meiner Lehre zugrunde liegt. Damit ein kreativer und unkonventioneller Umgang mit validem Faktenwissen stattfinden kann, werden auch Elemente der Erlebnispädagogik eingesetzt. Lernen darf nicht wehtun, sondern lernen soll leicht sein und Freude machen.

Uni Freiburg

  • ws 10/11: Soziologie des Körpers / Artefakt: "Körper"
  • ss 10: Soziologie der Masse: Kultur, Psychologie, Biologie
  • ws 09/10: Soziologie der Marke / Brand Studies
  • ws 08/09: Soziologie der Werbung: Konstruktion artifizieller Identität
  • ss 08: Soziologie der Unterhaltungswissenschaft und der Cultural Studies am Beispiel "Playmobil"
  • ws 07/08: Soziologie des Nicht-Alltäglichen am Beispiel des "Ballermanns" auf Mallorca"
  • ss 07/08: Soziologie artifizieller Figuren
  • ss 07: Soziologie artifizieller Welten
  • sw 06/07: Soziologie des Erlebnisses
  • ss 06: Soziologie des Spiels II
  • ws 01/02: Soziologie der Populärkultur
  • ss 01: Soziologie des Spiels I
StartseiteImpressum