Vita

Guten Tag und herzlich Willkommen,

ich bin Sacha Szabo und arbeite als Publizist und Kulturmanager am Institut für Theoriekultur Freiburg. Seit meinem Studium beschäftige ich mich mit Alltagsartefakten und Alltagsphänomenen und der Besonderheit dieser scheinbar banalen Dinge, dass sie nämlich eine Art „Wurmloch“ in ein Jenseits des Alltags sein können und sich an ihnen wie an einem Seismographen Trends ablesen lassen.

Biographische Daten

  • Name: Sacha Szabo
  • Geb.: 31.03.1969, Freiburg
  • 1975-1988 Waldorfschule St. Georgen
  • Studium: Soziologie, Germanistik, Philosophie
  • Aufbaustudium: Kulturmanagement (Diplom)
  • Abschlüsse: Magister Artium (1998), Promotion (2006), Diplom (2011)
  • Zusatzausbildung zum Erlebnispädagogen (2009)
  • 2001-2002 /2006-2011 /2014-2015 Lehraufträge an der Uni Freiburg und HfMT Hamburg
  • seit 2002 Mitarbeit am Institut für Theoriekultur
  • Mitgliedschaften: DGS, DGV

___________________________________

Pressefoto

Sacha Szabo, Soziologe (Foto: Conny Ehm)

___________________________________

Namenslegende

Da es immerwieder gerne Mißverständnisse und Verwirrung um meinem Namen gibt und ich manchesmal als Sascha Sabo angeschrieben werde.

Mein Vorname Sacha ist die französische Schreibweise des Namens Sascha.

In der Wikipedia wird der Name folgendermaßen hergeleitet:

"Sascha ist sowohl ein männlicher als auch ein weiblicher Vorname. [...] Im Russischen und anderen osteuropäischen Sprachen ist Sascha (russ. Саша) eine Koseform des griechischen Namens Alexander bzw. Alexandra. Heute ist Sascha in manchen Ländern (beispielsweise Deutschland) ein eigenständiger Name. Sascha bedeutet so viel wie Der die (fremden) Männer abwehrt und Der Beschützer."
(aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Sascha)

Mein Nachname Szabo wird ausgesprochen wie Sabo und bedeutet schlicht und einfach "Schneider". Auch hier gibt die Wiki Auskunft:

"Szabó bzw. Szabo ist der Familienname mehrerer, meist ungarischer, Personen. [...] Der ungarische Name Szabó entspricht wörtlich dem deutschen Familiennamen Schneider, die eingedeutschte Schreibweise lautet Sabo."
(aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Szabo)

Neben diesen offiziellen Varianten gibt es noch eine Vielzahl von Formen mit denen ich im Laufe meines Lebens konfrontiert wurde:

Schascha, Sasa, Tschascha, Sasha, Jascha. Besonders entzückend die Koseform im Kindergarten: Saschi.

Gibt schon mein Vorname Anlass für spannende Variationen so wird mein Nachname mit jeder Erklärung noch weiter Permutiert. So wird aus Szabo: Tschabo, Tschabbo, Schabo, Schapo, Chabo, Chabbo, Tsabo, Sado (!), Sabbo

In Vergleich zu diesen Formen klingen die "offiziellen" Variationen ganz unspektakulär
Szábo, Szabó, Sabo

Nun um dieses Nameskarussell noch zu beschleunigen. Ich trage einen Doppelnamen Sacha-Roger. Publiziere aber unter Sacha Szabo, weil mir der zweite Namensteil nicht so dolle gefällt.

Also um es abzuschließen. Geschrieben werde ich Sacha Szabo aber ausgesprochen Sascha Sabo

StartseiteImpressum